Aktuelle Infos zur Corona-Krise

Hilfspakete, um die Corona-Krise zu überstehen


Soforthilfe

Für Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise und den damit einhergehenden Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und Kontaktverboten in Existenznot geraten sind.

Gestaffelt nach der Anzahl der Mitarbeiter ist die Höhe der Soforthilfe unterschiedlich.

Unternehmen bis fünf Mitarbeiter bekommen bis zu 9.000€ Liquiditätshilfe, mit bis zu zehn Mitarbeitern 15.000€ und bei bis zu 50 Mitarbeitern gibt es 30.000€ Liquiditätshilfe.

Kurzarbeitergeld

Kurzarbeit kann nun schon bei einem Arbeitsausfall von nur 10% beantragt werden, zuvor lag die Grenze bei 30%. Nicht für alle Mitarbeiter lässt sich Kurzarbeit beantragen. Sie können auch nur einzelne Abteilungen in die Kurzarbeit schicken. 

 

KfW-Kredit

Die KfW (Kreditinstitut für Wiederaufbau) vergibt Unternehmenskredite. Falls Ihr Unternehmen die Soforthilfe nicht beantragen kann und trotzdem in finanzielle Schwierigkeiten gerät, ist das eine sinnvolle Alternative.

 


Mehrwertsteuersenkung - Was ist zu beachten?

Im Zeitraum vom 01.07.2020 bis zum 31.12.2020 wird der regelmäßige Mehrwertsteuersatz von 19% auf 16% heruntergesetzt und der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7% auf 5% heruntergesetzt. Entscheidend für die Ermittlung des Mehrwertsteuersatzes ist das Datum der Leistungserbringung.

Eine Vorauszahlung ohne eine erbrachte Leistung verursacht keine Umsatzsteuer. Wenn vor dem 30.06.2020 eine Vorauszahlung getätigt wurde, für eine Leistung, die erst nach dem 30.06.2020 erbracht wurde, muss die Vorauszahlung angepasst werden.

Eine Teilleistung verursacht Umsatzsteuer. Je nach Zeitpunkt der Teilleistung muss dann der jeweilige Umsatzsteuersatz angewendet werden.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Partnerseite über den blauen Button.